Nach Hass und Hetze im Netz: SPD Hannover solidarisiert sich mit Belit Onay

Bild: Unsplash/ Tim Marshall

Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover haben sich die Wählerinnen und Wähler mit ihrer mehrheitlichen Meinung für Belit Onay entschieden und damit auch ein Zeichen für eine offene und tolerante Stadtgesellschaft gesetzt. Hass und Hetze ist nicht zu tolerieren. Die SPD Hannover setzt sich für Weltoffenheit sowie Respekt und gegen Hass, Ausgrenzung und Diffamierung ein. Deshalb solidarisiert sich die SPD Hannover mit Belit Onay.

„Es ist, als hätte es die Debatte um Meinungsfreiheit, ihre Grenzen und schärfere Sanktionen gegen Hetze und Hass in sozialen Medien in den vergangenen Wochen nicht gegeben. Die Fake News und die Hasskommentare gegen ein demokratisch gewähltes Stadtoberhaupt, wie Belit Onay sie gerade erleben muss, sind nicht hinnehmbar“, so Alptekin Kirci (Vorsitzender des SPD Stadtverbands Hannover). Kirci führt fort: „Wir müssen uns mit allen rechtsstaatlichen Mitteln den Hetzern im Netz mit ihren nationalen Stereotypen und dem propagierten völkischen Gedankengut entgegenstellen. Auch Solidarität mit denen, die Verantwortung übernehmen, ist dringend angezeigt: Deshalb sprechen wir uns für Toleranz, Respekt und Offenheit aus und solidarisieren uns mit Belit Onay.“