Zukunftssicher und barrierefrei: Künftige Linienführung der D-Linie

In einem konstruktiven rot-grünen Spitzengespräch, unter Beteiligung der Fraktionsvorsitzenden sowie der verkehrspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Regions- und Ratsfraktionen, ist folgende Lösung zur Zukunft der D-Linie vereinbart worden: 1. Die Linien 10 & 17 werden künftig oberirdisch zum neuen Endpunkt Raschplatz fahren, der Streckenabschnitt wird vollständig barrierefrei ausgebaut.

Der Endpunkt Aegidientorplatz wird aufgegeben. Der 7,5-Minuten-Takt auf der oberirdischen Linie 10 wird beibehalten.

2. Durch die veränderte Linienführung entstehen Einsparungen bei den Betriebskosten in Höhe von ca. 600.000 Euro. Diese werden eingesetzt zur Angebotsverbesserung in den Spitzenzeiten auf den Linien 9 & 10. Die zusätzlichen Verstärkerzüge werden durch den A-Tunnel zum Hauptbahnhof geführt.

Die vereinbarte Lösung ermöglicht künftig die erstrebte barrierefreie, zukunftssichere Streckenführung zum Raschplatz. Dieses Angebot wird sicherlich die Attraktivität der Linie weiter erhöhen, so dass zusätzliche Fahrgäste gewonnen werden können. Die darüber hinaus vorgesehenen Verstärkerzüge auf den Linien 9 und 10 tragen gleichfalls wesentlich dazu bei.
„Mit dieser Lösung werden sowohl die Interessen der Fahrgäste, als auch die verkehrlichen Belange der Innenstadt berücksichtigt.“

Die Fraktionsvorsitzenden erklären übereinstimmend, den nunmehr vorliegenden Vorschlag zur Linienführung vorbehaltlos zu unterstützen.